Saatgutbibliothek

Saatgutwand

WARUM EINE SAATGUTBIBLOTHEK?
 Die Saatgutbibliothek dient dem Erhalt und der Verbreitung von regionalen und samenechten Sorten. Hausgärten und Balkone haben ein großes Potential zur Steigerung der Artenvielfalt. Von Gemüsepflanzen, Kräutern bis zu Blühpflanzen - nicht nur wir Menschen erfreuen uns an dem Angebot, sondern auch unsere heimische Insekten- und Vogelwelt.
 Mit der Saatgutbibliothek können Hobbygärtner:innen aktiv einen Beitrag zur Vermehrung und Verbreitung des Saatguts leisten.
 Ausgewählte Tiroler Gemeinden haben vom Land Tirol (Saatgut-Genbank Innsbruck) eine dieser wertvollen Saatgutbibliotheken bekommen, auch unser Angath ist dabei.
 
 DIE SAATGUTBIBLIOTHEK FÖRDERT:
 - den Sortenerhalt von regionalem Saatgut
 - die Biodiversität durch heimisches Blütenangebot
 - das Wissen rund um samenfestes Saatgut in der Region
 - die regionale Vernetzung von Hobbygärtner:innen
 
 SORTEN:
 - Hülsenfrüchte: Buschbohne Marona, Stangenbohne Blauhilde, Feuerbohne Bonela, Markerbse Wunder von Kelvedon, Zuckererbse Schweizer Riesen
 - Nachtschattengewächse: Tomaten und Paprika Samen, im Winter verfügbar
 - Salate: Kopfsalat Maikönig, Eissalat Grazer Krauthäuptel, Bindesalat Forellenschluss, Endiviensalat Bubikopf, Zichoriensalat Zuckerhut
 - Popcorn-Mais White Selection
 - Kräuter und Gewürze: Zimtbasilikum, Basilikummischung grün/rot, Salatrauke/Wilde Rauke, Brotklee Schabzigerklee
 - Blühwiese: REWISA Wildbienenmischung
 - Ötztaler Lein (Tiroler Rarität - Angath als Patin)
 
 WIE FUNKTIONIERT EINE SAATGUTBIBLIOTHEK:
 - Jeder kann von der Bibliothek Samen gratis mit nach Hause nehmen und aussäen. Bitte nicht mehr als 3 Samensäckchen pro Haushalt.
 - Neben dem Genuß der eigenen Ernte bitte auch Samen ernten und beschriftet zur Saatgutbibliothek bringen. Denn nur so bleibt die Bibliothek erhalten. Nicht jeder muss Samen ernten, aber bitte versucht es und beteiligt Euch bei Erhalt und Vermehrung der Samen!
 
 SAATGUTGEWINNUNG:
 - Es können auch weitere Samen-Sorten zur Bibliothek gebracht werden, zum Beispiel beliebte und bei uns gut wachsende Gemüsesorten. Voraussetzung: die Sorten müssen samenfest sein, das heißt die aus dem Saatgut gewonnenen Pflanzen haben die gleichen Eigenschaften wie die Elternpflanzen. Sogenannte 'F1-Hybride' aus dem Gartenfachhandel sind nicht geeignet. Zucchini, Gurken, Kürbisse sind nicht geeignet wegen der starken Verkreuzungsgefahr.
 - Saatgut wird von der gesündesten und schönsten Pflanze/Frucht entnommen. Die Samen müssen vollständig ausgereift sein und vor dem Verpacken gut getrocknet werden. Für weitere Details siehe 'Flyer' im Gemeindeamt im Saatgutständer. 
 - Tomaten: , zum Bsp. die erste vollreife Tomate.
 
 KONTAKT: 
 Gemeinde Angath zu Bürozeiten
 Corinna Sonderegger für sonstige Zeiten oder Spezialfragen (0664 8271301)
 

22.05.2024